Immergrüne Kleingehölze als Bodendecker Teil 2

Bodendecker
Christiane schreibt am 11. Juli

Moin Svenja, es geht weiter im Karussell der immergrünen Kleingehölze als Bodendecker. Ich will beginnen mit einer Reise in den traumhaften Garten von Peter Janke in Hilden… vor 10 Jahren. Mittlerweile ist ja zu einem der Großen im Lande aufgestiegen. Aber schon damals plante er Gartenanlagen und schreibt auch sehr viel… Kolumnen für die Zeit, sehr anspruchsvolle Fach – Bücher etc… Wie ich, kommt er aus der Floristik, was uns eine Schulung des Auges, ein feines Hinschauen, ja…  eine gewisse Kleinlichkeit im Umgang mit Pflanzen mitgegeben hat. Es will in der Floristik alles auf den Punkt gebracht werden… es soll alles stimmen und für den Moment schön sein. Ich empfehle jedenfalls sein Buch „Meine Vision wird Garten“. Man kann da viel lernen. „Immergrüne Kleingehölze als Bodendecker Teil 2“ weiterlesen

Balkonfreundin

Svenja am 6. Juli

Liebe Tine,

ganz erfüllt bin ich nach Hause gefahren – von unserem Gartenfrauen-Treffen neulich bei Katja!  Was für eine Freude, mit 10 Frauen aus der Gärtnerszene Schleswig-Holsteins zusammenzusitzen, einen schönen Garten anzugucken und lecker zu essen und gaaanz viel zu schnacken!

Garten-Gucken

„Balkonfreundin“ weiterlesen

Immergrüne Kleingehölze als Bodendecker Teil 1

Lonicera n. Maigrün
Christiane schreibt am 21. Juni

Heute ist Sommersonnenwende, liebe Svenja. Macht ihr etwas Besonderes heute… vielleicht ein kleines Sonnenwendfeuerchen, oder so ? Bei uns gibt es auf jeden Fall heute Abend den letzten Spargel der Saison, gebraten in Olivenöl mit Zitronenschale und Honig. Dazu grünen Salat aus dem Mistbeet mit geraspelter Wassermelone und frischem Basilikum angerichtet… hmmm… lecker!

Aber kommen wir nun zu dem etwas trockenen aber doch so wichtigen Thema: den Bodendeckern.   (Hier unsere Einführung zu Bodendeckern.)
Ich will mit den effektivsten Pflanzen anfangen. Mit jenen, die hart im Nehmen sind und in der Lage, sich zu behaupten. Das sind in erster Linie immergrüne Kleingehölze, die ja nicht jedes Jahr wieder von unten anfangen müssen zu wachsen, wie es die Stauden tun. In Bezug auf Konkurrenz haben sie den Vorteil, bereits erlangten Boden und Raum nicht wieder hergeben zu müssen. Und wenn der Boden erst einmal beschattet ist, kommen schon viele Pflanzensamen gar nicht mehr zum Keimen, weil ihnen das Licht fehlt.

 Wurzelunkräuter und Plagegeister

„Immergrüne Kleingehölze als Bodendecker Teil 1“ weiterlesen

Bodendecker… für welchen Zweck?

Brunnera
Christiane schreibt am 15. Juni

Sag mal, liebe Svenja, weißt Du woher dieser Begriff eigentlich kommt? Bodendecker. Ist es ein richtiger Fachausdruck aus der Welt der Staudenzüchtung? Also je mehr ich über diese sogenannten Bodendecker nachdenke… wie soll ich sagen… desto mehr kommt mir dieser Begriff und wie er benutzt wird, fragwürdig vor.

Duftende Kräuter

An einem Stand in Bissenbrook neulich sah ich duftende Bodendecker.

Stimmt. Sie bilden alle mehr oder weniger hohe Teppiche und duften bei Berührungen mehr oder weniger intensiv. Sogar die Korsische Minze, Mentha requienii, sehe ich. Für Fugen ist sie klasse, denn sie wächst ganz, ganz flach und duftet irre doll nach Pfefferminze, wenn man sie berührt. Nur braucht sie feuchten, schweren Boden. Sie ist also ein Spezialist, wie so viele dieser Gewächse. Allerdings –  mit all diesen Pflanzen ist der Boden ist ganz wunderbar vor Austrocknung geschützt. Der Boden bleibt bis unter die Pflanzenhaut lebendig, weil keine schwarze Erde mehr hervorschaut.Prima!  Nur wenn du dir davon auch erhoffst, dass dort nichts anderes wachsen wird, dann muss ich dich enttäuschen.

Der Bodendecker ist kein Alleskönner

Man könnte ja auch von Kriegsführung mit anderen Mitteln sprechen. Denn Unkrautvernichtungsmittel wollen und dürfen wir nicht mehr einsetzen! Nur – was tue ich dann zum Beispiel gegen das unheimliche Wuchern von Giersch, Schachtelhalm und Quecke? Und dieses Jahr wächst und wuchert alles so gewaltig – ein gutes Thema also.

Also möchte ich Dich bitten, liebe Svenja, nochmal Deine Sicht auf diesen  Begriff darzulegen, bevor ich dann anfangen werden, die einzelnen der sog. Bodendecker vorzustellen.

Einen guten Sonntag wünsche ich Dir, Tine

Svenja am 16. Juni

Moin Tine,

für mich sind Bodendecker erstmal Stauden oder Gehölze (was ist eigentlich mit Einjährigen?), die den Boden bedecken.  Klar.

Was bei den meisten Menschen als Wunsch dahinter steht ist, dass, wenn der Boden bedeckt ist,

  • da kein Schiet mehr wächst, es pflegeleicht wird:
    nackte Erde kann man ja entweder immer jäten, also mechanisch oder chemisch unkrautfrei halten, oder mit Steinen oder Holzhäcksel bedecken oder eben bepflanzen…
  • eine Fläche, die vielleicht abschüssig ist, befestigt wird
  • durch eine Fläche mit gleichförmigem Wuchs Ruhe in die Gestaltung gebracht wird.

Wenn ich das mal sortieren soll, dann gibt es

  • Pflanzen, die flach wachsen
  • Pflanzen, die auch höher wachsen, aber flächig gepflanzt den Boden bedecken, wie z.B. Lavendel oder Salvia nemorosa
  • Pflanzen, die dabei ordentlich in die Breite gehen und lange Triebe machen, wie z. B. Geranium ‚Rozanne‘
  • Pflanzen, die an den Trieben neue Wurzeln machen, sozusagen Ausläufer, z. B. Waldsteinia oder manches Geranium

Die Schwierigkeit ist, dass bodenbedeckende Pflanzen eben keine Unkrautschutzfolie sind.  Der Boden muss unbedingt sauber sein, also frei von Wurzelunkräutern, bevor Bodendecker gepflanzt werden, sonst gucken Giersch, Quecke, Ackerwinde und Co auch sehr fröhlich durch den Cotoneaster, die Storchschnabelfläche und sogar durch die Teppichmyrthe hindurch.

Klassische Einsatzbereiche für Bodendecker sind:

  • als Straßenbegleitgrün
  • am Grab auf dem Friedhof
  • vor und zwischen Gehölzen
  • Heideflächen
  • und der bekannteste Bodendecker ist sicher der Rasen…..

Liebe Grüße und Dir einen schönen Sonntag,

Svenja

und hier geht es nun weiter:

Teil 1

Teil 2

 

Kennst Du Rockii-Hybriden ?

Christiane schreibt am 20. Mai

Nun will ich aber doch endlich etwas ausführlicher von meiner Päonien – Reise nach Thiensen, ins Arboretum, berichten, liebe Svenja. Es ist immer wieder so ein beeindruckendes Erleben dort. Ich kann es nur empfehlen… egal, zu welcher Jahreszeit. Möglichst unter der Woche. Da ist weniger los. Und weil das Wetter etwas heikel, die Vorhersage von Gewitter sprach, war an meinem Reisetag gar nichts los. Ich hatte die Rockii-Hybriden und alle anderen Strauchpfingstrosen und Pflanzenschönheiten fast für mich alleine.

Was es mit den Rockii -Hybriden auf sich hat

„Kennst Du Rockii-Hybriden ?“ weiterlesen

IRIS4U… AND FOR ME

Hohe Bartiris
Christiane schreibt am 13. Mai

…und weißt Du, wo ich am Samstagmittag war, liebe Svenja… ?Überraschenderweise… denn eigentlich war etwas ganz anderes auf dem Zettel gewesen. Aber wir waren plötzlich ganz in der Nähe von IRIS4U, in Ahrensburg… und ich bin doch so eine Iris – Anbeterin… welch eine Gelegenheit, wo doch gerade die Irisblüte ist … und schon hörte ich mich sagen:“Thomas, könnten wir ’ne Biege machen in den Bornkampsweg…?“

„IRIS4U… AND FOR ME“ weiterlesen

Narzissen – Teil 4

Narzissen
Christiane schreibt am 29. April

 

Wie gut…, liebe Svenja… oh, wie ist es gut, dass es endlich regnet! Die Obstbäume stehen in voller Blüte und die Beerensträucher auch. Ich war schon drauf und dran, sie zu wässern. Viele Narzissensorten sind während der Hitze dann auch ziemlich schnell verblüht. Aber wie es scheint, können die späten Sorten mehr Trockenheit und Hitze vertragen. Klar, es sind meist die aus dem Süden, Jonquillen und Tazetten – Narzissen. Und es sieht im Moment bezaubernd schön aus, weil die Apfelbäume blühen. Und die Schachbrettblumen auch noch…

Narzissen

Die späteste Narzisse, die ich kenne

„Narzissen – Teil 4“ weiterlesen