Spargel mit gelauchten Wildkräutern

Christiane schreibt am  5. Mai

Moin, Svenja… bist Du eigentlich auch so verrückt nach Spargel? Ich könnte ihn täglich essen. Aber Thomas mag schon das Theater nicht , was sich um  Spargel rankt… also gibt es bei uns höchstens 3x die Woche Spargel. Und ich bemühe mich, ihn zu variieren. Was mir leicht fällt. Man kann ihn dünsten, kochen, braten und backen, mit Biss oder weichgekocht genießen. Dazu passt z.B. eine Sahne – Soße mit Wildkräutern. Auch roh als Salat, in feine Scheibchen gehobelt, zusammen mit Yacon – Wurzeln, süßen Früchten und gekeimten Walnüssen, ist Spargel lecker. Dann auch gerne mit Walnussöl und Granatapfelessig angemacht!

Nun aber zum Spargel mit gelauchten Wildkräutern

Am 1. Mai  gab es abends gebratenen Spargel mit Wildkräutern. Freundin Doris war unser Gast. Sie war vom Besuch bei ihrer Tochter aus Brasilien zurück, das mußte natürlich mit Spargelessen gefeiert werden… ist ja klar! Und zwar mit heimischen Zutaten von hier und von dort, mit einer köstlichen Papaya… zur Feier des Tages. Ich kaufe solche tropischen Früchte selten. Es darf gern etwas Besonderes bleiben. Ganz typisch für unsere Küche ist Lauch, den ich sehr gern für alles mögliche verwende. Es ist ein Wintergemüse, das hier und heute wohl seinen letzten Einsatz erlebt. Mit dem Spargel wird der Sommer eingeläutet.

Spargel 1

Die Zutaten für das Hauptgericht

Ein Pfund Spargelspitzen, eine Stange Lauch, je eine Handvoll Giersch und Brennnesseln, 1 Zwiebel, ein Stück Kurkuma – Wurzel, Kokosmilch und Wein, Salz, Pfeffer und Zitrone. Ein gutes Olivenöl zum Dünsten und geschälte Hanfsamen für das Finish .

Spargel 2

Alles Gemüse wird geschnitten und gehackt, wobei ich auf unterschiedliche Formen achte: Zwiebel feingehackt, Lauch in Ringen, Wildkräuter 1cm fein geschnitten, Kurkuma in sichtbar groben Stückchen. Das Auge isst mit!  Die Zutaten sollen nicht zu einem Brei verkochen, sondern unterscheidbar bleiben.

Spargel 3

Die Zwiebelstücke werden mit Salz und Kurkuma angebraten, mit Pflaumenwein abgelöscht und leicht glasig gedünstet. Wir machen immer eigene Pflaumen-, Mirabellen- oder Quittenweine, nur zum Kochen. Die Fruchtsüße bringt in Soßen einen unverwechselbaren, tollen Sound hinein.

Spargel 4

Nun kommt der Lauch die angebräunten Zwiebeln hinein und

Spargel 5

alles darf 2-3 min. brutzeln, auf kleiner Flamme.

Spargel 6

Inzwischen habe ich Olivenöl mit Salz erhitzt und die Spargelspitzen in die Pfanne gelegt und im Fett gewendet. Jetzt kommen meine Wildkräuter zum Lauch. Beides braucht nun 10 min. Garzeit bei kleiner Flamme. Deckel drauf.

Spargel 7

Winter – Salat mit Papaya und Bärlauchdressing

Spargel 10

Ich habe einen halben Kopf vom Zichoriensalat aus meinem Beet genommen (sichtbar beim Smoothie, im Hintergrund)  und diesen festen, etwas bitteren Blattsalat fein geschnitten. Dazu wurde  1/4 dieser großen Papaya in grobe Stifte gehobelt.

Spargel 13

Und nun das Besondere dieser Zeit: Bärlauch – Dressing. Zubereitet mit Honig und Senf, Zitronen – Saft und -Schale, Apfelessig und Olivenöl, und Salz natürlich.

Spargel 14

Etwa 20 Bärlauchblätter werden fein gehackt, je einen Löffel Senf und Honig dazu, Salz nach Belieben. Man braucht ja wenig Salz, wenn viel mit Kräutern gearbeitet wird. Zitronenschale, wer mag. Essig und Zitrone zur einen Hälfte, Öl zur anderen Hälfte. Platz lassen im Glas für den Bärlauch, den ich nach dem Verschütteln der anderen Zutaten einfülle, um erneut zu schütteln.

Spargel 15

Das Finish

Inzwischen sind meine Pfannengerichte soweit, dass ich nochmal Hand anlege. Eine kleine Dose Kokosmilch, 200 ml., wird unter mein gelauchtes  Wildgemüse gezogen, sowie eine Prise Orangenpfeffer beigemischt. In die Spargelpfanne wandern einige Zitronenhalbmonde mit saurem Fruchtfleisch und ich reibe etwas Honig an die Stangen. Nun werden beide Pfannen offen hantiert und es wird vorsichtig gerührt und gewendet. Einige Minuten, bis die Kokosmilch gut vermengt ist und der Spargel eine leichte Bräunung hat.

Spargel 9

Serviert wird auf dem Teller und mit Papayastreifen  und Hanfsamen angerichtet. Das Spiel mit Süße, Saurem und Bitterem, und dazu die Schärfe von den Papayakernen, ist gelungen – es ist richtig lecker… für meinen Geschmack… hihi!

Spargel 11

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.