Rätsel für Leseratten

Christiane schreibt am 11.11.19

Was wären wir ohne Bücher? Fragst du Dich das auch manchmal, liebe Svenja? Also ich habe schon als Jugendliche Stunden in der Bücherei zugebracht. Seitdem sind Bücher für mich sowas wie ein Grundnahrungsmittel. Und bin ja auch selbst schon früh zur Autorin gemacht worden, vom Ulmer – Verlag. 1988 kam dann die Anregung, ein Buch zu schreiben. Und dich trifft man ja auch in vielen Gartenzeitschriften. Ich habe nun Deine Idee, ein Rätsel für Leseratten zu machen, aufgegriffen und habe Mike Winnemuth gefragt, ob sie ein Buch dafür spendiert?

Jaaa…! Sie macht es!

Bin im Garten, signiert, ist also der Gewinn

Mike Winnemuth

Und nun habe ich mir ein Rätsel überlegt. Frau Winnemuth hat bei der Lesung in Bad Segeberg soo begeistert von einer Pflanze geschwärmt. In ihrem Buch  widmet sie dieser, doch eher Unscheinbaren, zum 1. Juni ein ganzes Kapitel. Denn zu der Zeit erblüht diese zierliche hellblaue, eher selten gepflanzte, Schönheit. Amsonia tabernaemontana

Dieses Foto zeigt ein Beet mit unserer Rätsel – Staude im Garten von Andrea Fischer, der Inhaberin des Segeberger Buchladens am Markt. So ein Zufall aber auch! Also ich kann mich nicht erinnern, irgendwo mal diese Pflanze benutzt zu haben.  Du kennst ja bereits Fischers großen Senkgarten, den wir vor einigen Jahren dort geplant und gebaut haben. Der Senkgarten mit seinen Sitzmauern und Treppen ist die perfekten Vorlese – Bühne. Da passen gut 60 Leute rein, mehr Gäste will sie nicht. Die erste Lesung durften seinerzeit Ariane und ich dort machen… mit unseren gemeinsamen Buch „Grüne Bande“. Gern erinnere ich mich daran…

Amsonia mit Hummel

Zurück zum Rätsel für Leseratten!

Um den Namen dieser Staude, Hummelfreundin aus Südamerika, soll es gehen. Sie  wächst dort auf sandigen Feuchtwiesen und in lichten Wäldern. Sie braucht also feuchten Sandboden, kommt eingewachsen aber auch mit Trockenperioden gut zurecht, ebenso mit Halbschatten. Auf meinem eher lehmigen Boden wollte sie nicht wachsen. Sie ist über den Winter eingegangen. Staunässe… sehr schade.

Und sie ist langsam und braucht ein paar Jahre, bis sie zur vollen Schönheit herangewachsen ist. Sie ist dann fast einem Meter hoch und lädt breit aus, bildet aber keine Ausläufer. Auch nach der Blüte macht sie mit ihrem weidenähnlichen Laub eine gute Gestalt. Und besonders auch im Herbst, wenn diese Grazie dann ihr goldgelbes Kleid trägt, ist sie ein echter Hingucker!

Zugegeben, liebe Leseratten und Pflanzenfreunde, es ist nicht einfach. Aber das soll es auch nicht sein. Rätsel ist Rätsel.

Bitte antwortet unter dem Stichwort: Leseratten

Viel Glück wünscht Tine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.