„Bin im Garten“- heißt das Buch

Christiane schreibt am 20.10.

Gestern war es nun soweit, liebe Svenja.

Ich meine die Lesung bei Andrea Fischer, in Ihrem Segeberger Buchladen… zu der Du ja damals keine Karten mehr bekommen hattest. Ja, sie waren schnell ausverkauft… und ich hatte Glück, ich war dabei. Denn die Autorin, Mike Winnemuth, hat mich wirklich beeindruckt! So direkt und natürlich habe ich selten eine Lesung erlebt. Sie ist mittlerweile freie Journalistin, die sehr verschlungene Pfade gegangen ist.

Mike Winnemuth,

Du findest sie im Stern, im Magazin der Süddeutschen Zeitung, bei Architektur und Wohnen, und und und … Auch als Bloggerin, www.meikewinnemuth.de, hat sie schon Preise eingeheimst. Ihr Buch „Bin im Garten“ ist mehr noch, als ein Gartenbuch. Und ihr vorletztes Buch war ein „Spiegel“-Bestseller. Weißt Bescheid?

Gärtnern als Lebensgefühl

Buchinhalt

Sie ist Baujahr 1960, hat viel durch und ist jetzt auf die Scholle gekommen. Hat ein kleines Sommerhaus mit Land, nahe der Ostsee, gekauft und ist  selbst in das Gartenleben eingetaucht. Sie ist also Garten-Anfängerin, wissbegierig und richtig gierig auf neues Erleben. Lern- und lebenshungrig schreitet sie voran, rennt auch schon mal  über’n Stoppelacker und schreckt vor Lehm und Schlamm des Lebens anscheinend nicht zurück. Hund Fiete gehört an ihre Seite.

Du liest das Buch als Tagebuch. Lebst und gehst und gräbst und schaufelst und schuftest dich mit ihr durch das Gartenjahr. Und freust dich, jauchst und jubelst über Niezuvorerlebtes. Ihr trinkt auf die Schönheit  und du wirst zu Tisch gebeten. Nahrung finden bei ihr so einige…. siehe unten im Buchtext.

Mich hat beim Studieren ihrer Notizen ihre schnell erlangte Professionalität  überrascht. Sie lernt in einem Höllentempo, und umschifft anscheinend intuitiv Anfängerfallen. Sie nutzt das Internet optimal und ihr hoher Anspruch gepaart mit ständigem Wissensdurst bescheren ihr schnell viel Gutes. Z. B. hat sie sich umgehend mit bestem Gartenwerkzeug versorgt, was einige Gärtnerinnen ihr Leben lang nicht hingekriegen. Jedenfalls beobachte ich dies immer wieder und frage mich, wie sowas überhaupt jahrelang gehen kann. Und es macht doch überhaupt gar keinen Spass, mit stumpfen Scheren zu schneiden… mit einem monströs, unhandlich schwerem Spaten zu graben… Übrigens Angst vor Misserfolg oder vor Neuem kennt Meike Winnemuth nicht… kein Fremdeln… null!

Und sie erntet! Und das nicht nur auf dem Teller. Sie serviert uns ganz nebenbei so manche Erkenntnis, läßt sich  z. B. über Mittelmäßigkeit und Dilettantismus aus( S. 248). Und kommt dabei zu sympathischen Ergebnissen … aber lies selbst.

Gartenbücher

Ich habe ja als Autorin in meinem Buch „Gärtnerseelen“ vor einigen Jahren ein ähnliches Ziel verfolgt. Auch ich bin rein intuitiv vorgegangen… und es war sehr spannend, einfach klasse! Der Zufall wurde zu einer festen Größe, die das Geschehen vorantrieb. “ Warum Dreck unter den Fingernägeln glücklich macht!“… so der Untertitel dieses Buches. Als professionelle Gartenfrau habe ich natürlich andere gärtnernde Menschen zu meinen Protagonisten gemacht. Meike Winne – muth hat mutig den Eigenversuch gestartet und kann sich so aus erster Hand mit-teilen.

Yeah! Und es ist sowas von gelungen. Ein großartiges Buch. Neues Garten – Bewusstsein  ist am Horizont erschienen. Es hat das Zeug,  das Potential des Gärtnerns wieder sichtbar zu machen. Und es ist mit einer Autorin verbunden, die im Juni geboren ist:  Es wird nicht nur Erdbeertorte geben, wie sie schreibt. Hoch -Sommer: das Buch wird hoch am Bücherhimmel stehen und herabscheinen … ich denke, es wird auch ein Bestseller, wie ihr voriges Buch: „Das große Los“. Ich habe es mir Freitag gekauft und bin schon sehr neugierig darauf.

Zu gärtnern heißt zu leben

Liebe Svenja, ich habe gerade einen sehr schönen Planung – Auftrag bekommen. Ich darf den Garten für ein Kinder – Hospitz blumiger machen und die Kinder sollen ein Hochbeet für Gemüse bekommen, Beerensträucher sollen hinein… Und es soll ein Gedenkstein für ein gestorbenes Kind darin stehen. Der Tod dieses Kindes war der Funke zur Gründung dieser Einrichtung. Ich denke, dass es eine Stele geben soll auf der steht: „…einen Garten zu hegen und zu pflegen ist zu leben…“

…ganz liebe Grüße von Tine

Svenja darauf am 26. Oktober

Liebe Tine,

ach, das klingt nach einem schönen Projekt – und nach einer tollen Lesung.  Wir alle hier haben das Buch verschlungen, vieles, von dem Frau Winnemuth schreibt ist so vertraut, manches einfach wunderbar und ich mag ihren Stil auch wirklich sehr!
Es freut mich, dass die Lesung gut besucht war, schön!

Tine, denk dran, die Uhr umzustellen und hab ein schönes Wochenende!
Ich geh jetzt noch mal mit den Hunden, es ist so herrlich draußen.  Wir haben immer noch ganz viel mit dem Zwiebelversand zu tun, es läuft gut dieses Jahr und macht viel Freude, aber demnächst bin ich dann bestimmt auch hier wieder ein bißchen aktiver!

Ganz liebe Grüße
von Svenja

 

Und hier geht’s zum Gewinnspiel!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.