Madonnenlilien

Svenja schreibt am 10. Juli

Liebe Tine,

neulich waren wir bei Anne im Garten und haben zauberhafte Madonnenlilien gesehen.  Ich hab mal für unsere Leser ein bißchen was über diese edle Gartenschönheit zusammengetragen:

Madonnenlilien

Madonnenlilien erzählen von Reinheit und Unschuld, im Garten aber haben sie den Ruf zickig zu sein.

Die weißen Lilien, die schon im Altertum kultiviert wurden und in Mitteleuropa seit dem 10. Jahrhundert in den Gärten stehen, werden von Gartenbesitzer gerne als Herausforderung betrachtet, weil sie so anders als andere Lilien sind.  Dabei ist das Zwiebelgewächs gar nicht so anspruchsvoll, allerdings will einiges beachtet werden:

Pflanzung

Madonnenlilien werden als Zwiebeln im August gepflanzt.  Das vergisst man leicht, weil der August ja nicht die klassische Pflanzzeit für Lilien ist. (Die meisten Lilienzwiebeln werden im Oktober/November oder im März gesetzt).

Die Zwiebeln sollen sehr flach gepflanzt werden, nur ein Finger breit Erde soll drauf.  (Andere Lilien werden bis zu 20 cm tief gepflanzt).

Standort der Madonnenlilien

Sie wollen einen humosen, kalkhaltigen Boden und einen vollsonnigen Standort, allerdings gern etwas Schatten an den Füßen.  Sie können also gut von anderen Stauden umgeben sein.

Im Jahr der Pflanzung machen die Madonnenlilien eine Blattrosette, die wintergrün ist.  Diese sollte bei Kahlfrost gern mit ein paar Tannenzweigen abgedeckt werden.

Im kommenden Juni/Juli erscheinen dann die wunderschönen weißen Lilienblüten, bis zu 15 cm lang, eher schmal und sehr stark duftend.

Pflege

Aufpassen sollte man auf zu feuchte Witterung (Grauschimmel-Gefahr) und auf Lilienhähnchen, längliche knallrote Käfer, die gerne Lilien anfressen.  Sie sollten kontrolliert und abgesammelt werden.

Madonnenlilien werden seit langer Zeit als Heilpflanzen gegen vielerlei Leiden eingesetzt, Hildegard von Bingen empfahl sie gegen unreine Haut und für heitere Gedanken.

Sie sollen gegen Spuk und Zauberei schützen und wunderschön im Staudengarten sind sie auch.

Tine dazu am 11.7.

Hallo Svenja,

Madonnenlilien sind unschlagbar, zweifellos, allein ihr Duft.  Für Taglilien, die ja keine echten Lilien, sondern Hemerocallis sind, kann ich mich allerdings auch sehr begeistern.  Erinnerst Du Dich an die Taglilien von Frau Behrens?

Svenja

Ja, genau, Frau Behrens hat in Malente am kommenden Wochenende ihren Garten geöffnet und man kann sich die wunderbaren Taglilien angucken.

Taglilien in Rosatönen

Sie stellt ihren Garten auch auf ihrer Internetseite vor, aber vielleicht sollten wir am Wochenende dort mal hin, was meinst Du?

Tine

Klar, das können wir machen… obwohl mir mein Besuch vom letzten Jahr noch so präsent ist. Thomas hatte sogar ein Filmchen gemacht.
Wir waren beide hin und weg, sogar Thomas hat sich eine gekauft!
Und ich eben auch, diverse – gekauft und vermehrt und auch schon in Kundengärten eingebracht.  Große Freude!

Und essen kann man sie natürlich auch noch – doch dazu wann anders mehr.

Liebe Grüße
Tine

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.