Jetzt Kartoffeln vorkeimen!

Svenja schreibt am 25. März

Moin Tine,

brauchst Du eigentlich noch Pflanzkartoffeln?
Wir haben noch ein paar spannende Sorten – sag Bescheid – und ich schreib in der Zwischenzeit hier mal ein bißchen was für alle Kartoffelinteressierten auf:

Jetzt ist die Zeit, sich über Sorten, Anbauplanung und überhaupt über das Gemüsegartenjahr Gedanken zu machen!

Ab Mitte März können Kartoffeln vorgekeimt werden. Das gibt einen Vegetationsvorsprung von etwa 2 Wochen. Dazu legt man die Pflanzkartoffeln in Kisten nebeneinander aus und stellt die Kisten hell bei etwa 15 Grad.
Bei ausreichend Licht können die Kartoffeln dicke, feste Keime entwickeln, die beim Pflanzen weniger leicht abbrechen, als die dünnen Dunkelkeime. Wenn dann ab Mitte April gepflanzt wird, brauchen vorgekeimte Kartoffeln mindestens 7 Grad Bodentemperatur.

Kartoffeln pflanzen
Pflanzleine und Spaten sind die Utensilien, die es zum Kartoffeln pflanzen braucht.

Es hat sich bewährt, Kartoffeln in Reihen zu pflanzen.  Diese Reihen sollten mindestens 70 cm Abstand haben. Die einzelnen Pflanzlöcher sollten einen Abstand von 30-40 cm haben. Die Pflanztiefe ist 7-8 cm. Praktisch ist es, Kartoffeln zu Zweit zu pflanzen: Einer macht einen breiten Schlitz mit dem Spaten, der andere legt die Kartoffel ein. Eine Kartoffel pro Pflanzloch, wenn man knapp hat, reicht auch eine halbe, diese sollte aber mit Augen und Keimen gut ausgestattet sein. Das ist die verbreitetste Art, Kartoffeln zu pflanzen, diese werden dann später gehackt und gehäufelt. Doch dazu später mehr.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Kartoffel direkt in einen fertigen Damm zu setzen, hier wird sie etwa 12 bis 15 cm tief gepflanzt, je nach Dammhöhe! So spart man sich das häufeln.

Es ist auch gut möglich, Kartoffeln im Kübel zu kultivieren, nehmt dafür einen 20 bis 30 l Topf/Kübel für eine Pflanze. Dieser sollte ein Abzugsloch haben, damit keine Staunässe entsteht. Der Standort für Kartoffeln sollte gerne sonnig sein.

Fruchtfolge

Im Garten sollten Kartoffeln jedes Jahr auf anderen Beeten angebaut werden. Sie sind Starkzehrer und benötigen eine gute Versorgung mit Nährstoffen. Wir düngen unsere Kartoffeln mit Kompost und Animalin von Oscorna, einem organischen Volldünger.

Schlechte Nachbarn für Kartoffeln sind Kürbis und Sellerie, auch Sonnenblumen, gute Nachbarn dagegen Kohl, Tagetes und Spinat.

Kartoffeln kommen bei warmem Wetter im Frühling relativ schnell aus der Erde.  Wenn man die Reihen erkennen kann, ist eine gute Zeit, das erste Mal zu hacken. Sind die Triebe schon etwas größer, wird gehäufelt. Das bedeutet, dass man die die Pflanzen umgebene Erde zu Wällen an die Pflanzen zieht. Gehäufelt wird 2-3 Mal während der Wachstumszeit. Gehackt wird nach Bedarf.

Kartoffeln pflanzen
Hier sind die Kartoffeln schon gehäufelt.

Diese häufige Arbeit in den Kartoffeln ist ein Grund, weshalb gern geraten wird, in einem neuen Garten erstmal Kartoffeln anzupflanzen, denn durch das viele Hacken und Häufeln wird man eine Menge Unkraut los.

Interessant sind auch die Blüten der Kartoffeln, es gibt so viele schöne Sorten und die blühen alle in unterschiedlichen Farbchangierungen.
Kartoffeln brauchen relativ viel Wasser, wenn der Sommer sehr sehr trocken ist, sind sie für zusätzliches Beregnen dankbar.

Kartoffeln pflanzen
Kartoffelblüten

Irgendwann bekommen die Kartoffelpflanzen Krautfäule, dann stirbt das Grün ab und die Zeit für die Ernte ist gekommen. Was ist es für eine Freude, die ersten neuen Kartoffeln aus der Erde zu bergen und mit Butter und Salz zu probieren! Das ist Gartenglück!

Kartoffeln pflanzen
Ernte mit der Grabegabel

Gelagert werden sollen die Kartoffeln in Kisten, schadhafte Knollen aussortieren! Der Lagerplatz soll dunkel und frostfrei sein.

Zur Geschichte der Kartoffeln:

Kartoffeln wurden schon vor 10000 Jahren in den Anden angebaut, nach Europa brachten spanische Eroberer die Knollen im 16. Jahrhundert. Hier in Deutschland begann die Zeit der Kartoffel eher holperig. Die Menschen konnten mit den Pflanzen zuerst nichts anfangen, man aß die oberirdischen Früchte (die nicht gut bekömmlich sind) und es brauchte eine List von Preußenkönig Friedrich II., der erkannt hatte, dass der Kartoffelanbau die Getreidemißernten ausgleichen und die Soldaten ernähren könnte. Er ließ kostenlose Pflanzkartoffeln verteilen, doch die Menschen wollten nicht recht. Also baute er auf königlichen Flächen Kartoffeln an, ließ diese streng bewachen, das weckte die Neugier der Untertanen. Sie stahlen die Kartoffeln und bauten sie dann doch selber an.

Den endgültigen Durchbruch hatte der Kartoffelanbau durch Krieg und Hunger, denn sie liefern auf gleicher Fläche 3-4 x so viele Kalorien, wie Getreide.

Liebe Tine,

wenn Du noch welche brauchst, guck mal bei uns in den shop, da sind die Sorten gut beschrieben.

Herzliche Grüße in den Garbeker Frühling,

Svenja

 

 

Christiane sagt dazu

 

Na ja, Svenja, ich finde es ganz schön winterlich kalt dieser Tage.

Beim stundenlangen planen und skizzieren und draußen herumstehen bei dem kalten Wind habe ich doch gefroren… gefühlt waren es Minusgrade. Aprilwetter, würde ich mal sagen. Und der Schwarzdorn blüht, also die Schlehen. Da gehört es kalt. Hat schon mein Gärtner – Opa gesagt.

Zum Kartoffelthema: ich habe dieses Mal aufgepasst… nicht alle Kartoffeln aufgegessen. Dies sind meine Sorten nach der Ernte vom letzten Jahr. Da hatte ich die Pflanzkartoffeln von euch.

Kartoffelernte

Und ich wollte es doch auch mal ausprobieren, wie es hinhaut mit der Überwinterung in unserem Stall… mit den Temperaturen und so… Aber da wir ja keinen richtigen Winter hatten, mußte ich auch nicht um die Kartoffeln bangen. Denn so ganz frostsicher ist der Stall nicht. Aber die Keime sind schon recht lang. Ich mache sie einfach nochmal ab. Probieren geht über studieren. Ich habe mit Kartoffeln wenig Erfahrungen, die wollen gerade gemacht werden.

Also kurz: ich habe von diversen Sorten Pflanzkartoffeln. Es sei denn, ich will noch wieder einen andere Sorte ausprobieren. Auf euren neuen shop  gucken tue ich auf jeden Fall. Gleich heute Abend. Bin ja sehr gespannt auf die neuen Seiten!!

Euch auch einen schönen Abend, Tine

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.