Herbstblühende Blumenzwiebeln

Svenja schreibt am 7.August

Liebe Tine,

es ist der heißeste Tag des Jahres,
Du bist grade Tante geworden
und ich bin total aufgeregt:  
Die Herbstblühenden Blumenzwiebeln sind gerade gekommen!

Ach, was liebe ich die Zwiebelzeit!!   Eigentlich ist das ganze Jahr über Zwiebelzeit, entweder Pflanzzeit, Blütezeit oder Zeit, darüber nachzudenken was es denn in der nächsten Saison so geben wird.  Und weil sie so schön sind, setze ich hier mal einen link zu unserem shop und erzähle Dir, was ich so an den Herbstblühenden Zwiebeln mag:

Herbstblühende Zwiebeln verblüffen

Das Gute an den herbstblühenden Zwiebeln ist die kurze Kulturdauer:  Mitte August gepflanzt blühen sie noch im gleichen Oktober oder November.  Das ist auch was für Ungeduldige!


Und mit herbstblühenden Krokussen und Herbstzeitlosen kann man die Gartensaison für Insekten deutlich verlängern, sie finden ja im späten Jahr sonst nicht mehr so viel Nahrung…

Herbstblühender Krokus 'Artabir'
Herbstblühender Krokus ‚Artabir‘

Herbstblühende Krokusse

Sie kommen aus dem Mittelmeerraum und Kleinasien und mögen bei uns im Garten durchlässige Böden und vollsonnige Standorte.  Gepflanzt werden sie im August und der Blüte im späten Herbst schaden leichte Fröste nicht.   Sie schließen sich einfach und warten, bis es wieder wärmer wird (das möchten wir im Winter ja auch manchmal gern tun…)

Nach der Blüte erscheint das Laub, das über den Winter stehen bleibt.
Herbstblühende Krokusse sind im Steingarten schön oder am Gehölzrand.  Sie stehen gut zwischen flachen Bodendeckern, die stützen ihre manchmal etwas schlacksigen Blütenstängel.  Wir hatten mal eine Kundin, die hatte herbstblühende Krokusse im Rasen und die vermehrten sich wie doll und verrückt (Sandboden!) – so eine Pracht, das kannst Du Dir nicht vorstellen!

Safrankrokus
Safrankrokus Crocus sativus

Ein ganz besonderer Herbstkrokus ist der Safrankrokus

Er kommt aus wärmeren Gegenden und ist hier im Norden am besten zur Topfkultur geeignet.   Wichtig ist, dass er im Winter unbedingt trocken steht, also den Pott mit unters Dach nehmen und tief pflanzen!  Da hab ich auch schon wieder eine Geschichte von Herrn F., der immer zur Safranblüte seine Freunde einlädt, von einem schweren Rotwein unterstützt den Safran mit einer Pinzette erntet (es sind die Narben der Blüte), diese trocknet und dann an einem weiteren Abend mit den Männern ganz doll Paella kocht und es sich nett macht…. .   Das hat er mir so begeistert erzählt, schön!

Safran macht den Kuchen geel sagt der Norddeutsche, ich nehm ihn am allerliebsten für einen Auflauf mit Fisch und Süßkartoffeln, Porree und einer Sauce aus Milch und Frischkäse, Knoblauch, Muskat  – dazu Brot, köstlich!  (Das Rezept war mal in der Brigitte….)

Herbstzeitlose
Herbstzeitlose

Ebenfalls im Herbst blühen die Nackten Jungfern

auch Herbstzeitlose genannt.  Sie werden deutlich größer, als die herbstblühenden Krokusse und der Name kommt von dem Umstand, dass die Blätter erst im Frühling erscheinen, die Blüten also nackig dastehen.

Herbstzeitlose mögen eher frischere Böden, Sonne oder Halbschatten, sie wirken schön in größeren Gruppen, verwildern aber auch in der Wiese und bieten ebenso wertvolle späte Nahrung für Insekten.

Wichtig ist, die Blätter der Herbstzeitlosen im Frühling stehen zu lassen.  Und das sind ganz schön imposante Blatthorste, die schon so manchen Kunden dazu gebracht haben, seine Herstzeitlosen auszurotten, weil „diese komischen Blattschöpfe im Frühling nie blühen….“  Nee, die blühen im Herbst und die Blätter sind halt im Frühling wichtig.  Lieber düngen und gut versorgen.  Im sonnigen Gehölzbereich neben kräftigen Stauden wie Frauenmantel, Storchschnabel, Taglilien funktionieren Herbstzeitlose im Frühling wie im Herbst.  Auf der Wiese auch die Blätter stehen lassen, nicht zu früh abmähen.

Gefüllte Herbstzeitlose 'Waterlily'
Gefüllte Herbstzeitlose ‚Waterlily‘

Oh, ich freu mich, morgen wird es kühler und was ist es doch für eine Wonne, Zwiebeln abzuzählen, einzutüten, hach, ich liebe diese Zeit!

Liebe Grüße und halte durch

Svenja (35 Grad!)

 

 

Tine am nächsten Morgen

Oh ja, wie schön, Svenja. Ich weiß noch, wie ich das erste Mal herbstblühende Schneeglöckchen gesehen habe. Das ist sehr lange her und war in Griechenland. Ich traute meinen Augen nicht! Ich dachte wirklich: ich spinne! Das gibt es doch gar nicht!  Inzwischen sind die Herbstblüher natürlich längst in mein Planung – Repertoire eingeflossen… allerdings nicht die Schneeglöckchen. Die möchte ich da lassen, wo sie für mich hingehören als Frühlingsboten.

In der Rhön ist es wirklich schön

Und als wir vor ein paar Jahren in der Rhön wären, im Herbst natürlich, haben wir Wildvorkommen von Herbstkrokussen gesehen. Sie waren recht groß. Ich hab noch Bild davon…

Die ganzen Wiesen waren getupft voll davon. Die Rhön hat ja sehr kargen, armen Boden. Für die Landwirtschaft nicht zu gebrauchen! Ein Paradies für Insekten und Pflanzenfreaks, sag ich Dir!

Herbstzeitlose in der Rhön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.