Kennst Du Rockii-Hybriden ?

Christiane schreibt am 20. Mai

Nun will ich aber doch endlich etwas ausführlicher von meiner Päonien – Reise nach Thiensen, ins Arboretum, berichten, liebe Svenja. Es ist immer wieder so ein beeindruckendes Erleben dort. Ich kann es nur empfehlen… egal, zu welcher Jahreszeit. Möglichst unter der Woche. Da ist weniger los. Und weil das Wetter etwas heikel, die Vorhersage von Gewitter sprach, war an meinem Reisetag gar nichts los. Ich hatte die Rockii-Hybriden und alle anderen Strauchpfingstrosen und Pflanzenschönheiten fast für mich alleine.

Was es mit den Rockii -Hybriden auf sich hat

Es sind besonders frostharte Strauchpfingstrosen – Sorten, die 2,5 m hoch und 3-4m breit werden. Ursprünglich von Herrn J. Rock vor fast 100 Jahren in einem Lama – Kloster entdeckt, wurde Paeonia rockii von dem Botaniker Prof. Hong Tao zu einer eigenen Art erklärt. So lese ich es nach in dem bibelähnlichen, dicken Gehölzebuch von Professor Hans – Dieter Warda und der Baumschule Bruns herausgegeben. Also das Arboretum und Professor H. – D. Warda sind für mich eins…

Und ich habe erstmalig von Paeonia rockii bei Bernd Abel gehört. Er hatte vor 20 Jahren wohl 50 Sämlings – Jungpflanzen in Holland gekauft. Minidinger für ein Heidengeld. Egal! Das ist dem Bernd dann auch egal. Neugierig wie er ist,  kauft er gern seltene Gehölze ein. Und wenn er nichts daran verdient, ist es ihm einfach auch egal.

Kurz und gut: es hat einige Jahre gedauert, bis die dann zur Blüte kamen. Wunderschön. Weiße und zartlilarosafarbene ungefüllte Schalenblüten mit einer sehr markanten dunklen Mitte… dem sogenannten Basalfleck. Ich habe auch einige davon bei meinen Planungen eingesetzt. Es ist wirklich etwas besonderes gewesen. Jetzt kann man gezüchtete Sorten mit Paeonia rockii, die Rockii – Hybriden, schon normal über den Handel beziehen.

 

Im Arboretum… so gegen 10 Uhr

Strauch - Päonie

Nun bin ich also hier und es ist richtig ein bisschen aufregend. Was ich wohl zu sehen bekomme? Sie wollen heute früh gar nicht richtig aufgehen, weil die Sonne sich nur zögerlich zeigt. Aber den dunklen Basalfleck kann man recht gut erkennen…

  

…und jetzt kommt die Sonne wirklich heraus – und damit auch gleich erste Bienen, wie man sehen kann,  die sich sehr gern an den Blüten laben.

  

Das Areal der Päonien – egal ob Strauch oder Staude ist recht groß und von ungewöhnlichen Gehölzen strukturiert.

Weltweite Züchtungen sind auf dem Markt.

Diese nun folgenden Päonien haben keinen dunklen Basalfleck. Aber ich kenne den Unterschied zwischen den Arten und Sorten nicht. Denn mittlerweile gibt es chinesische,  japanische, amerikanische und europäische Züchtungen. Und sie sind starkgefüllt bis ungefüllt. Kleinwüchsig und großwüchsig. Auch gelbe Sorten gibt es. In meinem Garten zum Beispiel wächst und gedeiht eine schwarzrote, amerikanische Sorte. ‚Black Pirate‘ heißt sie und wird nicht höher als 80 cm. Ich bestelle ungewöhnliche Paeonien für meine Kunden bei Fa. Wolfgang Linnemann in Bonn. Tolle Auswahl.

 

Seltsame und seltene Pflanzen

Toona sinensis

Wir hatten ja schon kurz Kontakt gehabt, liebe Svenja. Ich kam auf dem Rückweg kurz bei euch vorbei und erzählte von einem Baum mit hölzernen, kleinen Glöckchen ähnelnden, Samenständen. Märchenhaft anmutend! Ihr kanntet den auch nicht… aber: Ihr würdet Professor Warda am Wochenende zum Spargelessen bei euch haben. Bingo!

Und nun würde ich gerne wissen, wie der Baum heißt?…  ich bin ja so gespannt!

Mit sommerlichen Grüßen, Tine

 

Svenja am 21. Mai

Liebe Tine,

oh, was für schöne Fotos!
Wir waren letzte Woche auch noch mal im Arboretum und haben es sehr genossen.  Diese Paeonia Rockii-Hybriden haben aber auch wirklich beeindruckende Blüten.  Und die Sammlung dort ist sehenswert, wow!
Unbedingt ein Ausflugstipp zu dieser Jahreszeit!

Fruchtstand von Toona sinensis
Toona sinensis

Der Baum, so sagte Herr Warda, ist der Surenbaum, Toona sinensis, aus der Familie der Mahagoniegewächse. Ich zeige hier nochmal den Samenstand, den Du mir gegeben hattest.
Habe ich jedenfalls noch nie gehört – toll, wieder eine neue Schönheit kennengelernt!

Mir haben in Ellerhoop die Akelei-Allium-Camassien-Pflanzungen unter den hochstämmigen Blauregen gut gefallen, da wimmelte es auch von Bienen….

Arboretum Ellerhoop

und auf dem Weg zurück gerieten wir in einen gelb-weiß-grünen Rausch:

Arboretum Ellerhoop

Liebe Tine, das nächste Mal möchte ich nach Ellerhoop, wenn die Wiese blüht, da bin ich sooo gespannt!   Vielleicht fahren wir zusammen?

Wünsche Dir einen guten Tag, es sieht nach Regen aus, oh, was wär das fein!

Liebe Grüße

Svenja

 

 

Tine darauf

Hallo Svenja,

der chinesische Surenbaum ist es also.! Da muss ich doch sofort ins Gehölzebuch schauen… ist er überhaupt drin? Der Samenstand ist sicher nicht abgebildet. Der wäre mir aufgefallen…

Aha, ja…  und oh!  Er wird in China sogar gegessen, d.h. die Blätter. Sie werden jung als Gemüse gegessen. Und er ist stadtklimatauglich. In der Jugend etwas frostempfindlich – aber dann sehr robust, lese ich… und wird 12-15 m hoch. Ein stattlicher Baum. Ein Gemüsebaum für die Stadt ist er also. Genauso wie unsere Linde. Ihre jungen Blätter sind roh und gekocht früher auch als Gemüse benutzt worden. Vielleicht stehen sie deshalb auch an jedem älteren Gebäude und wurden regelmäßig gänzlich zurückgeschnitten… oder sollte man sagen: abgeerntet?

Ich habe mir jedenfalls letztes Jahr einen Lindenbusch in den Apfelgarten gepflanzt und nasche nun von den Blättern. Er ist ja noch klein. Aber demnächst gibt es Lindenspinat, denn er kommt unter die Schere. Er wird nämlich pinziert. Alle Zweige werden mindestens bis zur Hälfte zurückgeschnitten, damit sich die Pflanze mehr verzweigt. Das kann man übrigens bei fast allen Pflanzen, besonders auch bei Rosen, so machen. Sie blühen dann später, aber mit mehr Blüten.

Und ihr seid auch nochmal im Arboretum gewesen? Ja… man kommt unweigerlich ins Rauschen! Diese Fülle von Blütenschönheiten ist einmalig. Camassien sind auch so imposante und schöne Blumen: der Rittersporn des Frühlings, sage ich gern. Sie gehören unbedingt zu meinen Zwiebelsortiment hinzu. Auch beim Kunden, meine ich. Und was die meisten Gartenfreunde sicher nicht wissen, weil sie die winzigen Sämlingspflänzchen nicht erkennen, ist ihre Versamungsfreude. Wenn es weiterhin so trocken bei uns hier im Norden bleibt, werden wir uns ohnehin umstellen müssen. Da sind Zwiebelblumen schon die richtige Antwort.

Der Himmel hängt ja nun seit Tagen voller Wolken und nichts kommt runter.  Das wäre mehr als fein, wenn es einfach mal loströpfeln würde…  Und ich geh jetzt lieber mal mein frisch gepflanztes Gemüse gießen, bevor es schlapp wird… bis denne, Tine.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.