Internationale Pflanzenmesse

Svenja schreibt am Samstag, 26. Januar

Liebe Tine,

gestern Abend sind Christiane Plate und ich von der Messe in Essen zurückgekommen und es war eine sehr spannende Reise!

Nachhaltigkeit und Insekten waren die bestimmenden Themen auf der IPM.

Diese Messe, die als wichtigster Treffpunkt der internationalen grünen Branche bezeichnet wird, hat uns eindeutige Trends gezeigt:

Internationale Pflanzenmesse

Insekten

sind ein großes Thema.  Nicht nur wird bei Pflanzen auf Insektenfreundlichkeit hingewiesen, auch werden Insekten-Saatmischungen und insektenfreundliche Gartengestaltung angeboten.  Es gab vielseitige Informationen, vielem alt-bewährtem wurde aber auch mit dem Bienen-bonus ein neues Image verpasst.    Aber ganz klar, die Kunden fragen danach, welche Pflanzen für die Insekten nützlich sind, da müssen die Gärtner informiert sein! Die angebotenen Insektenhotels haben uns alle nicht so überzeugt, häufig viel zu große Löcher und eher qualitativ minderwertige Verarbeitung.  Schade.

Internationale Pflanzenmesse

Obst und Gemüse

ist nach wie vor sehr aktuell.  Es geht um alte Sorten, aber auch um Neue.  Um Sorten, die extra lange tragen und darum, Kinder und junge Familien mit Nasch-Pflanzen für‘s Gärtnern zu begeistern. Rote Bete, Pastinaken und bunte Kartoffeln kommen immer mehr aus der Bio-Kisten-Ecke heraus und werden zum angesagten Essen.  Ein großes Thema sind auch Sprossen (selber ziehen) und Micro-Greens, die kleinen Keimblättchen von Radieschen und Co, die als Dekoration und Vitaminbombe Einzug in die Küche finden.

Internationale Pflanzenmesse
Ein breites Beerensortiment

Bei den Pflanzen

haben wir beobachtet, dass Hortensien immer noch schwer angesagt sind, neue Sorten, spannend….
Aber es wird auch auf den trockenen Sommer 2018 und den Klimawandel reagiert, zunehmend werden hitzebeständige Pflanzen in den Focus gerückt.

Nachhaltigkeit

war ein sehr großes Thema.  Torffreie Substrate aus Kokos waren vielfach vertreten (in Indien und Sri Lanka werden Kokospalmen in Plantagen für Kokosöl und Kokosnüsse angebaut, die Schalen sind ein Abfallprodukt, das nur langsam verrottet, aber gut zu Kokoserde verarbeitet werden kann.  Dieses Substrat hat eine luftige Struktur, speichert Feuchtigkeit und kann je nach Bedarf aufgedüngt werden).  (Ob dafür allerdings Urwald abgeholzt wird, weiß man nicht und auch nicht, wie ökologisch sinnvoll es ist, Substrate so weit zu transportieren…..)
Auch umweltfreundliche Verpackungen und recycelte Töpfe waren ein Thema.

Uns ist aufgefallen, dass es immer mehr „Convenience-Produkte“ gibt:
-fertig dekorierte Weihnachtsbäume mit Übertopf und Kunstschnee
-blickdichte Heckenstücke im Kasten, die ausgepflanzt sofort eine fertige Hecke ergeben
-Sommerblumen-Kombinationen, die schon als fertiges Arrangement zusammengepflanzt sind
-Rasensaat auf Jute zum Ausrollen, keimt in 8 Tagen, macht fix einen fertigen Rasen
Es soll dem Kunden so einfach wie möglich gemacht werden…..

Bodenpflege

Spannend fanden wir die große Bandbreite an Zusatzstoffen für den Boden:
-Mykorrhiza
-Bakterien
-Effektive Mikroorganismen
-Homöopathie
die den Pflanzen das Wachsen erleichtern, sie vital halten und Krankheiten vermeiden.
Das möchte ich gerne alles mal ausprobieren…..

Und natürlich waren an ganz ganz vielen Ständen Schilder, die sagten, dass Mitarbeiter gesucht werden!  Der Fachkräftemangel macht ja auch den Gärtnern heftig zu schaffen, das ist dort mal wieder ganz deutlich geworden.

Gefreut habe ich mich, dass die Messe sehr sehr gut besucht war.  Wir haben viele spannende Eindrücke mitgenommen, in Duft und Farbe geschwelgt, ein paar richtig gute Ideen bekommen und viele nette Leute, auch alte Bekannte getroffen.  Schön war’s!

Liebe Grüße von
Svenja

Internationale Pflanzenmesse
Sortenvergleich Ranunkeln

 

Tine gleich darauf

Hi… Svenja!

Du sprühst ja richtig vor lauter Begeisterung. Aber ich kann es verstehen. Mir tut es auch so gut, wenn ich sehen kann, dass sich etwas bewegt. Und es ist grandios, wie die Menschen zum Beispiel auf das Insektensterben reagieren. So gut wie alle Kunden wollen etwas für die Insekten pflanzen. Krempeln den Rasen um, wollen stattdessen Wildblumen ansäen. Ich bin wirklich platt!

Und die Sache mit den Plastiktüten beim Einkaufen klappt anscheinend auch ganz gut… obwohl… wenn ich da gerade die verpackten Rosen sehe wird mir ganz anders. Egal.

Ob wir nun unser Klima noch retten oder nicht ist eigentlich egal. Entscheidend ist, dass wir achtsamer mit Mutter Erde umgehen. Es ist ja geradezu  irrwitzig, wie die Menschheit an dem Ast sägt, auf dem sie sitzt. Es ist echt verrückt!… und nicht besonders intelligent…

…und was für Farben von den Ranunkeln… ein flash für die ausgehungerte Seele! Danke, liebe Svenja, für diesen gehaltvollen Bericht aus Essen.

Einen schönen Abend wünscht euch Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.