Wegwarte

Svenja schreibt am 22. Januar

Liebe Tine,
die Arzneipflanze des Jahres 2020 ist die Wegwarte.
Und was ist sie doch auch für eine Gartenschönheit!
Wir haben eine am Gewächshaus stehen, auf dem Schotter und das ist es, was sie so mag, trockene Böden, Schotter…  Wegwarte halt.

Wegwarte

Tine

Oh ja, liebe Svenja, ich mag sie auch sehr.  Und bei uns sind zuerst die gezüchteten Sorten der Wegwarte eingezogen… eigentlich mehr zufällig… vor 20 Jahren war das. Und seitdem vagabundieren sie bei uns im Garten herum und ich liebe sie. Es ist so wunderbar, weil sie den ganzen Sommer blühen. Allerdings… nur vormittags, um 11 Uhr ist es vorbei.

Svenja

Ja, dafür geht es fast schon um 6 Uhr los.  Ich liebe diese Farbe so sehr, das leuchtende Himmelblau.  Sie erinnert mich an Fahrradtouren in Schweden, wo sie so häufig am Wegesrand stand (ist aber auch schon zig Jahre her, wer weiß, ob sie das heute noch tut….)

Cichorium intybus
Du hast sie bestimmt auch in der Küche benutzt, oder?
Ich weiß nur, dass meine Oma immer von Zichorienkaffee im Krieg erzählt hat und das mochte sie nicht mehr, weil es an schlimme Zeiten erinnert.  Aber heutzutage hat der Kaffee aus den Wegwartenwurzeln ja wieder Konjuktur und ich wollte das immer mal ausprobieren:
Die Wurzeln in Stücke schneiden, anrösten (vielleicht mit etwas Zucker) und dann gemahlen als Kaffee verwenden….

Tine

Also als Kaffee habe ich die Wegwarte auch noch nicht probiert…  allerdings trinke ich ja auch gar keinen Kaffee. Aber ich habe im Laufe der Jahre diverse  Züchtungen der Wegwarte kennengelernt.  Und man gräbt  auch im Herbst die Wurzeln aus. Aber nicht, um sie zu rösten, sondern für die Treiberei in Töpfen, im Dunklen. Chiccorée heißt das Ergebnis dann… und ist mein Lieblings – Wintergemüse. Ich benutze ihn als Salat und dünste ihn auch liebend gerne.

Nicht nur Salat… den ganzen Winter hindurch

Und seitdem ich ein Mistbeet habe, sind Wintersalate in mein Blickfeld gewandert. Darunter gibt es diverse Zichoriensalate , mit mehr oder weniger geschlitzten und gezähnten Blättern, die dann im zweiten Jahr zeigen, von wem sie abstammen. Denn plötzlich wachsen aus den doch recht flachen Salatköpfen sowas wie Hirschgeweihe hervor. Bis fast 2m hoch verzweigte Stängel habe ich dann an diversen Plätzen im Garten zu stehen… selbst versamt. Und schon habe ich im Sommer den Himmel auf Erden im Garten, denn sie blühen ja fast genau so wie die Wegwarte.

Und für den Winter habe ich damit etwas für die Vögel. Schau mal… die Samenstände stehen noch. Und es sind auch noch Samen drin.

Samenstand

Svenja

Ja, die Samenstände stehen auch bei uns noch und werden von den Stieglitzen und anderen Finkenvögeln gern genommen….

Kennst Du die Legende, nach der an der Stelle, wo ein Mädchen auf seinen Liebsten wartete, der aus dem Krieg heimziehen sollte, und der nicht kam und das Mädchen wartete und wartete – naja und an der Stelle wächst jetzt eine Wegwarte….
Auch auf der seelischen Ebene ist diese blaue Schönheit eine kraftvolle Wegbegleiterin, sie führt und schützt und sie hilft, Altes und Starres loszulassen.  Sie schenkt uns heitere Stimmung und lässt die trüben Gedanken verschwinden.
Als Bachblüte wird die Wegwarte bei Egoismus, Selbstmitleid, Selbstaufopferung und Gefühlsstarre gegeben.

Aber erzähl doch mal von Deinen Salaten, bitte.

Tine

Oh ja, diese sehnsuchtsvoll-traurige Legende kenne ich natürlich. Aber es bedeutet schließlich, dass die Hoffnung zuletzt stirbt… denn dieses Blau steht auch für Weite, für unbegrenzte Dimensionen. Es ist einfach klasse, viel davon im Garten zu haben. Erstens, weil Wegwarten den ganzen Sommer und Herbst hindurch blühen. Dann sind sie Insektenmagnet und im Winter kommen sie bei mir in den Smoothie oder auf den Teller.

Anfang Mai 2019: ich habe gerade Zwiebeln gesteckt.  Außerhalb des Mistbeetes waren die Salatköpfe zum Spätherbst und über den Winter im Beet recht klein geblieben.

Zichorie

Nun sind sie aber doch noch zu recht brauchbarer Größe herangewachsen und können nach und nach geerntet werden.

An anderer Stelle, im Staudenbeet wachsen wieder Versamungen, die jetzt aussehen wie Löwenzahn-Rosetten. Es ist aber Chicorrée, der dann demnächst anfängt zu schießen …

…hier entfaltet sich gerade ein Chicorée. Die unteren Blätter der Blattrosette ist mit Löwenzahn zu verwechseln. Beim Schießen in die Höhe sind die Blätter dann glattrandiger, wie beim Chicorée … nur eben nicht gebleicht, weil er ja im Licht gewachsen ist.

Svenja

Ich habe gelesen, dass auch die Stängel des Wegwarten als Gemüse gegart werden oder auch im Teig ausgebacken werden können.  Das werde ich dieses Jahr mal ausprobieren!  Und vielleicht auch den Kaffee….

Und weil die Wegwarte die Arzneipflanze des Jahres ist, haben wir sie jetzt auch in den Shop mit aufgenommen.   Sie hat es verdient, in mehr Gärten gesehen zu werden!

Und Du, liebe Tine, hast viel mit Wintersalaten vor, oder?  Ich bin gespannt auf Deine nächste Geschichte!

Liebe Grüße!

Tine

Ja, Svenja… ich möchte das Thema: Essbares aus dem winterlichen Garten mal beackern. Denn wenn die Winter so milde sind wie jetzt, gibt es doch immer etwas zu ernten in meinem Garten…

Bis denne, Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.