Christrosen

Svenja schreibt am 1. Weihnachtstag

Liebe Tine,

heute ein bißchen was über Christrosen- weil sie grade so schön blühen….

….aber erstmal danke Dir für Deine schöne Schatzkiste, ich bin gespannt auf Goji-Beeren und Sideritis-Tee,…  wir haben uns sehr gefreut und werden die Chili-Fäden heute abend gleich mal vorsichtig an die Nudeln geben….

Habt Ihr schöne Weihnachten?  Das hoffe ich und wünsche Ruhe und Füße hoch und Wind um die Nase und Zeit für Bücher und Mittagsschlaf!

Wir waren kurz vor Weihnachten noch beim Floristen-Großhandel und haben ein paar Christrosen gekauft.  Was sind die doch immer schön, sie verzaubern und zu einer Jahreszeit, in der man durch Blütenreichtum ja nicht gerade verwöhnt ist…  Meine Mutter hat sie auch gern auf dem Tisch zu Weihnachten, aber so ganz lange mögen sie natürlich nicht im warmen Zimmer bleiben….

Und sie duften, wenn die Blüten voll entfaltet sind, ich finde, es ist eine Mischung aus Honig und Rosenduft, oder?

Helleborus niger, die weiße Christrose blüht manchmal schon im November und oft bis in den Februar, März.  Es wird auf frühe Blütezeit gezüchtet, denn weil sie ja nun Christrose heißt, soll sie doch gerne zu Weihnachten blühen!

Vorkommen

Christrosen kommen wild in den südlichen, stellenweise auch in den nördlichen Kalkalpen, im Appenin und dem Nordwestteil des Balkans zu finden; dort in Bergwäldern, in den Südalpen auch im Kalkmagerrasen.

Standortwünsche

Sie sind langlebig und entwickeln sich zu großen, reichblühenden wintergrünen Horsten.  Dafür brauchen sie Zeit und einen warmen, halbschattigen, windgeschützten Platzz in nährstoffreicher, tiefgründiger, gut durchlässiger, nicht zu saurer (sie mögen Kalk! –  mit Eierschalen füttern !!! ) und gut mit Humus versorgter Erde.

Zur Wachstumszeit bis zum Juli benötigen sie reichlich Wasser, im Hochsommer am liebsten eine Trockenzeit, die sich auf den Blütenansatz, besonders aber auf die Gesundheit der Pflanzen vorteilhaft auswirkt.

Christrose als Heilpflanze

Diese Blume ist eine giftige Arzneipflanze, die früher bei Hysterie und Nervenerkrankungen verschrieben wurde – wegen ihrer starken narkotischen Eigenschaften wurde sie auch mit Hexenzauber und Magie in Verbindung gebracht.  Heute denkt man bei Christrosen eher an Weihnachtsstimmung und Gartenfreuden zu ungewöhnlicher Zeit und sie sollte auf keinen Fall zur Selbstbehandlung eingesetzt werden!

Zu Christrosen passen wintergrüne Stauden und Gehölze des Halbschattens, schön sind auch zur gleichen Zeit blühende Blumenzwiebeln.

Neben den bekannten, weißen Christrosen gibt es noch unendlich viel mehr Helleborus-Arten.

Besonders vielseitig ist die Gruppe der Helleborus orientalis Hybriden, das sind die Lenzrosen.  Sie blühen später (II-IV), sind wüchsiger und es gibt sie (da sie sich munter aussäen und Kreuzungen bilden) in ganz vielen wunderschönen Weiß-rosa-rot-Tönen, auch gesprenkelt oder weiß mit rotem Rand, gefüllt oder halbgefüllt, bis hin zu fast schwarz .

Tine, Christrosenblüten werden ja auch als Schnittblume angeboten, ich hab gelernt, dass man die Stengel kreuzweise etwa einen Zentimeter tief einschneiden sollte, bevor man sie ins Wasser stellt.   Machst Du das auch oder hast Du noch einen besseren Tipp?

Liebe Tine, ich wünsch Dir noch einen schönen Abend und sende liebe Grüße

Svenja

 

Christiane antwortet am 2. Weihnachtstag

Liebe Svenja,

oh… so ruhig und besinnlich geht es gerade bei uns nicht zu. Familienbesuch aus Berlin mit Nachwuchs, einem Säugling, der gerade zahnt und schreit und dann wieder lacht ist da… und ja, es ist Leben in der Bude. Jetzt sind sie gerade spazieren gegangen und ich will Dir schnell ein paar Zeilen schreiben.

Erstmal will ich euch danken für die Fotoreise, den Bildband durch euren Garten…. traumhafte Fotos, Rainer … und so schön zusammengestellt… super!

Und ihr seid jetzt wahrscheinlich schon auf dem Wege nach Amrum.  Habt es gut, ihr Lieben, erholt euch!  Aber ich glaube, das ist ein Selbstgänger dort für euch… Amrum… Wind… Einsamkeit… lange Spaziergänge… Entspannung pur!

Thomas und ich fahren im Neuen Jahr für ein paarTage an die Ostsee. Wir sind in der Ferienwohnung von Jörg, im Klabautermann. Da ist zur Zeit totale Winterruhe. Wir haben den ganzen Ostseestrand an der Lippe für uns alleine… auch schön. Wir waren dort vor ein paar Jahren zu der touristenfreien Zeit schon einmal.

Am 12.1. sind wir dann wieder zurück.

Christrosen als Schnittblumen

Und zu den Christrosen… also Weihnachten ohne Christrosen vor der Tür und auf dem Tisch geht gar nicht… und mein Tipp als alte Floristin ist, die Stiele nicht nur kreuzweise einzuschneiden, sondern auch noch einzuritzen. Also Längsschnitte in den unteren Stiel, etwa bis zur Hälfte, zu machen. Und bis zur Hälfte sollen die Stiele dann auch im Wasser stehen.

 

Tschüss, ihr Lieben alle… ich wünsche euch erlebnisreiche Rauhnächte… und kommt gut ins neue Jahr hinein!

Ganz herzlich, Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.