Buchbesprechung / Gary Rogers

Tine schreibt am 4. Dezember

Klasse, Svenja, dass Du gerade keine Zeit hast, dieses neue Buch von Georg Möller mit Fotos von Gary Rogers zu lesen. Und natürlich hat Gary es Dir geschickt, mit der Bitte es in unserem blog vorzustellen. Ihr kennt euch eben schon viel länger, ganz logisch.

Und immer wieder mein Garten
Nun… und ich fühle mich in alte Zeiten zurückversetzt, als ich noch aktiver für den Ulmer-Verlag tätig war, eben auch mit Buchbesprechungen. Und ich lese nun mit großer Freude in diesem Buch, weil es echt kurzweilig ist. Es ist nach meinem Geschmack, mit dem Leben verknüpft. Frau Ingeborg Ulmer, die jahrelang meine Lektorin war, hat mir mal gesagt: “Also Frau Büch, sie können ja schreiben, keine Frage. Aber wenn Sie einen Roman schreiben wollen,dann suchen Sie sich doch bitte einen anderen Verlag!“ Ich sollte streng fachlich bleiben und nichts Menschliches hineinbringen. Das war 1980 oder so. Später haben sie Ihr Konzept dann total geändert…

Und genauso ist dieses Buch   “ UND IMMER WIEDER MEIN GARTEN…“ ist bei DVA erschienen und riecht noch nach Druckerschwärze. „Schriftstellerinnen über ihre besondere Beziehung zum Garten“ lautet der Untertitel.

Und immer wieder mein Garten„Wer, wie ich, unheilbar mit dem Gartenvirus infiziert ist…“ so beginnt Georg Möller in seinem Vorwort,

„ …und auch noch gerne über diesen Stoff Bücher schreibt“ fährt er fort… der ist natürlich bei diesem Thema in seinem Element. Königsthema, behaupte ich mal.
Und dann trifft er zufällig, wie es scheint „unseren“ Gary Rogers(hochdotierter, international bekannter Gartenfotograf, den ich vom Stockseehof kenne) und den Programmleiter der DVA… und schon ist die Idee geboren…
Nein – es ist nicht das erste Buch, was hier gemeinsam auf den Weg gebracht wurde. Aber es ist ein gehaltvolles, ehrliches Buch, was sehr nah an den Menschen herangeht. Es kommt etwas rüber von der Essenz des Gärtnerns und der Wichtigkeit des eigenen Refugiums für diese Schriftstellerinnen.

Ich will hier einmal etwas nüchtern von Kurz-Biografien sprechen, die Georg Möller hier sehr liebevoll vor uns ausbreitet. Und zwar stellt er allen 12 Frauen immer wieder ähnliche, sehr direkte Fragen. Wir treffen also auf eine Art Schema, in dem auch Texte aus der Feder der Damen vorkommen, genauso wie Interviews. Zudem ist es kulturell eingebunden. Man erfährt einfach viel!

Und bei erster Betrachtung habe ich gedacht: „Na… die Bebilderung ist ja etwas spärlich….“ … und nun, nachdem ich es halb durch habe: „… genau richtig! Es geht um die Beziehungen zu allem was ist, um die Intimität… gut Gary… Fotos gelungen.“

Hier ist ein richtig guter Job gemacht worden und ein handfestes sehr schönes Lesebuch entstanden! Ich fasse es gerne an. Es hat richtig Gewicht und ist dabei von innen und außen ganz dezent immer mal wieder in zarte Farben und Malereien gebadet worden.

Nun hat uns Gary auch ein Exemplar zum Verlosen für euch Leserinnen versprochen.

Was wollt ihr dafür tun?
Den Gartenschnack – Newsletter weiterempfehlen?
Das würde uns am meisten freuen.
Und bitte schreibt uns, warum Ihr dieses Buch lesen möchtet!
Nun viel Glück! …wir verlosen die Gewinnerin aus euren Antworten, die ihr bitte schickt.
Einsendeschluss ist der 15. 12. 2018

2 Antworten auf „Buchbesprechung / Gary Rogers“

  1. Die Buchvorstellung hat allein schon so neugierig gemacht!!! Da bleibt nichts anderes, als schnell in den Buchladen zu gehen, um sich ein Exemplar zu sichern und die nächsten Abende damit zu verbringen.

  2. Als Beterin für Garten, Hof- und Dorfgrün erfahre ich immer gern etwas über besondere Gärten und deren Besitzer. Ihre Einstellungen zu ihrem grünen Umfeld, ihre Intention etc.
    Besonders schön ist es dann, wenn man einige der vorgestellten Gärten irgendwann auf einer reise einmal life besuchen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.