Noch einmal ins Arboretum schauen

Christiane schreibt am 30. August

Liebe Svenja, ich möchte nochmal zurück ins Arboretum kommen.

Einerseits sind es die üppigen Gräser- und Großstauden – Pflanzungen, die  faszinieren und die Insekten. In diesem Zusammenhang freu ich mich auch schon auf den Vortrag am Samstag, bei den Siedlern, wo wir ja den Vortrag über die Kräuter halten werden. Die Insekten beim wirklich beim richtigen Namen zu nennen fällt mir schwer, lieber sage ich gar nichts. Ich kenne nicht genug… drum freue ich mich sehr, mein Wissen zu erweitern.

Prachtgräser und Prachtstauden

Man muss wissen, das diese Pflanzungen mannshoch sind. Und ich habe mich gefreut, die violette Arkansas Scheinaster, Veronia crinata, wiederzusehen.

 

Auf dem Wasserdost, Eupatorium f. ‚Atropurpureum‘, tummeln sich immer viele Insekten. Und auf dem Kerzenknöterich, Bistorta a. ‚Roseum‘, auch.

Ist dieses Insekt nun ein Bienenwolf?

Das Insektenhotel ist gut belegt

Das Insektenhotel wird benutzt, was nicht selbstverständlich ist. Viele der kleinen Röhren sind verdeckelt.

Der Fenchel, hinten links im Bild ist ein Insektenmagnet und Raupenfutter. Ich denke an den Film von Arianes Garten… an den Schwalbenschwanz.

Die Staudensonnenblume Helianthus m. ‚Lemon Queen‘, links im Bild, nehme ich auch immer wieder gern in meine Planungen hinein. Und dann gibt es große Flächen, die mit dieser einjährigen Sommerblumenmischung jubilieren… sehr, sehr gut für Insekten.

Die einjährige Rote Melde wuchert dieses Jahr geradezu, auch in meinem Garten. Sie samt sich gern selbst aus. Das heißt, wenn man sie einmal gepflanzt hatte kommen die kleinen Sämlinge im Folgejahr von selbst.

Alte Bekannte trifft man gerne

…und dann traf ich einen alten Bekannten, John Langley. Wir kennen uns noch aus Blumengroßmarkt – Zeiten, und es kreuzen sich immer mal wieder unsere Wege. Er ist so unglaublich aktiv! Man kennt ihn vom Fernsehen und er spricht gern vor Menschen, ist Botschafter der Natur, so definiert er sich selbst. Und so ist es auch. Hier beim Lotosblumenfest demonstriert er Floristisches, mit einfachen Mitteln, schön ihm zuzuschauen…

Ein kleines Buchweizenfeld. Er blüht und blüht… den ganzen Sommer hindurch.

Blau/weiße Kreationen sind auch schön… aber so anders! Kühl und distanziert… fern… unnahbar…

Ach… das Arboretum ist so, so schön… ich könnte noch sooo viele Bilder zeigen, die ungewöhnlich sind… so wie Professor Warda, der Vater dieser Welt… so will ich es jetzt einmal nennen und mich bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.